Hovawarte ut'n Sanderdickkopp
Heinke und Ortwin Klose

Über uns und unsere Hunde  

1. Boxer Nicki

Angefangen hat alles mit einem Boxer. Er hieß Nicki, war eine treue Seele, leicht zu erziehen und unser erster Familienhund. Nicki starb im neunten Lebensjahr an Krebs. Wir vermissten unseren treuen Gefährten sehr. Der erste Wohnmobilurlaub ohne Hund wurde nach vierzehn Tagen abgebrochen, weil einfach ein Teil der Familie fehlte. Dann ging alles sehr schnell. Heinke traf die Entscheidung: "Ich kannte einen liebenswürdigen Hund, der mich sehr begeisterte, einen Hovawart!".

2. Hovawart Quadrix, gen. Pascha

Sofort wurde alles über die Rasse recherchiert und in der Zeitung eine Anzeige eines Zwingers mit Nachwuchs gefunden. So zog mit 12 Wochen Quadrix von der Zassenberger Mühle, genannt "Pascha",  bei uns ein. Er war ein liebevoller, leicht erziehbarer und braver Hovi. 13 Jahre waren unsere Tochter Sabrina, wir und  Pascha eine unzertrennliche Einheit, dann ging die Fellnase über die Regenbogen-brücke; ein Abschied, der sehr schmerzte. Nie mehr einen Hund, lautete die einhellige Meinung, und doch fahndeten Sabrina mit Vater Ortwin im Internet nach einem felligen Kandidaten, der die Lücke, die Pascha hinterlassen hatte, schließen sollte.

3. Hovawart Deckrüde Hakon von Godewind

Wir fanden Hakon von Godewind bei den Züchtern Inge und Uwe Hansen. Den Züchtern gelang es, uns "vereinsskeptischen" Kauf- interessenten zu einer HZD-Hovawart-Körung einzuladen. Dort wurde uns die Rasse in einer Art und Weise vorgestellt, die wir bisher so nicht kannten. Wir erlebten, was die Howarte zu leisten vermögen und wie sie gefordert werden wollen. Begeistert von diesem Erlebnis war vor- rangig Heinke in Sachen Hundeerziehung gefragt.

 

Jeden Samstag fuhren wir mit dem lern- freudigen Rüden auf den Hamburger HZD-Hundplatz. Ortwin übernahm ehrenamtliche Tätig-keiten (u. a. Team- leiter, Ausbilder) in der HZD-Ortsgruppe. Hakon, der Champion-Deckrüde, zeugt 65 Kinder hat inzwischen über 100 Enkel und über 50 Urenkel, ja sogar schon Ururenkel.

Unvergessen bleibt sein menschen-freundliches Wesen, seine gelassene Souveränität und natürlich die Liebe, die er an jedem Tag seines Lebens zeigte. Hakon starb mit zwölf Jahren. Es folgte eine lange Trauerphase. 



4. Hovawart Elea-Emmy vom Jura-Meer

Nach einem Jahr ohne Hund konnten wir uns einen Herzenswunsch erfüllen. Hakons Tochter Caija vom Jura-Meer (Züchter Kerstin und Dieter Lang) hatte einen Wurf und so zog eine Enkelin von Hakon "Elea-Emmy vom Jura-Meer" bei uns ein. Emmy ist temperamentvoll, lernwillig und sehr kinderfreundlich.